Das Abenteuer Fotografie begann für mich im Jahre 2012 als ich schweren Herzens mein Motorrad verkauft habe und mir eine andere Freizeitbeschäftigung suchen musste. Um weiterhin bei schönem Wetter mit der Natur verbunden zu sein, fiel die Wahl der Fotografie sehr treffend aus.

Schnell waren erste Gehversuche in dem neuen Terrain abgeschlossen und die Neugier geweckt. Es ging weiter mit der Makro-Fotografie bis hin zu HDR (HighDynamicRange) und einfacher Tropfenfotografie. Mittlerweile gibt es kaum etwas, wo ich mich nicht heranwagen würde. Natürlich nur mit dem mir zur Verfügung stehenden Equipment.

Ob aus einem Motiv ein gutes Foto wird, entscheidet nicht zuletzt allein die Technik der Kamera. Vielmehr liegt es an der Person am Auslöser, wie er das Motiv in Szene setzt. Stimmt die Belichtung, Blende, Verschlusszeit, der Bildaufbau?

Das Schöne an diesem Hobby ist, dass es so unglaublich vielfältig ist, sodass es schier unendliche Möglichkeiten gibt, sich zu verwirklichen. Und man lernt immer wieder etwas Neues dazu.